MINT Förderung: Roboter „Chipz“ bauen mit Infraroterkennung

Werbung

Roboter bauen ohne programmieren - KOSMOS "Chipz" Experimentierkasten

Roboter bauen & Hindernisse bauen

für größere Kinder ab 8 Jahren

Förderung MINT Robotik / Konstruktion

DIY Roboter Bausatz mit Spielfaktor

Der Roboter ist fast fertig gebaut - so baut man die Infraroterkennung

Roboter zum Bauen & Liebhaben! 100 Teile zusammenbauen und „Chipz“ läuft wie ein kleiner Hund hinter dem Kind her! Mit Infraroterkennung, ohne Programmieren.

  • Roboter aus Einzelteilen bauen
  • Robotik ohne Programmierung
  • für Technik interessierte Kinder
Platine in den Roboter Kopf einbauen
Bauteile aus Plastik für den Motor des Roboters
Platine in den Roboter Kopf einbauen
Beine an den Roboter bauen
Experimentierkasten Roboter bauen für Kinder ab 8 Jahren
Zahnräder zusammenbauen, damit der Roboter fahren kann
Der Roboter ist fast fertig gebaut - so baut man die Infraroterkennung

Anleitung - so baut man einen Roboter -

SCHRITT FÜR SCHRITT ANLEITUNG

  • Experimentierkasten „Chipz – dein intelligenter Roboter“
Im Set sind alle Materialien enthalten, die für den Roboterbau benötigt werden. Zusätzlich benötigt man Batterien und evtl. Werkzeug, um die Spritzgussteile herauszulösen. Grate (unebene Stellen, die beim Herauslösen der Teile entstehen) können auch mit einer (Nagel-)Feile geglättet werden.

Ein Roboter zu bauen – das hört sich erst mal schwierig an… Ist es aber nicht! Der Bausatz ist für Kinder ab 8 Jahren laut Hersteller angedacht. Wer LEGO geübt ist, wird sehr schnell vorankommen.

Neu sind für Anfänger und Neueinsteiger vielleicht die Elektronik Bauteile, die zusammengebaut und geschraubt werden müssen. Zwei Motoren, eine Platine, Zahnräder und andere Bauteile lassen das Herzstück des Roboters „Chipz“ entstehen: Den Kopf mit den prägnanten blauen Augen.

Ca. 100 Teile sollen verbaut werden. Wenn man die Anleitung genau befolgt, ist es gut schaffbar. An mancher Stelle muss man etwas genauer hinschauen, aber mit etwas trial&error – kommt auch bei uns vor – bekommt man den Roboter gut aufgebaut. 

Zusammenstecken ist die Hauptarbeit, Schrauben festdrehen ist hauptsächlich am Anfang der Arbeitsschritte notwendig.

Er hat zwei Funktionen: Follow-me Modus und Explore-Modus. 

Follow-me Modus:

Die eingebauten Infrarotsensoren erkennen die Umgebung des Roboters. Wenn man seine Hand vor die Augen von „Chipz“ hält, dann folgt er der Hand. So kann man ihn „lenken“. Ist die Hand aber zu nah vor seinen Augen, dann weicht er auf seinen Beinchen zurück.

Explore-Modus:

Der Roboter bewegt sich eigenständig fort, bis er an ein Hindernis kommt. Dem weicht er aus und sucht sich einen neuen Weg. Man kann beispielsweise ein Labyrinth aufbauen und „Chipz“ seinen eigenen Weg herausfinden lassen.

 

KEINE.

Die Anleitung ist selbsterklärend und kommt ohne große Worte aus. Ein Comic führt in die Thematik ein und lässt einen ins Spiel eintauchen. Die Bauschritte bestehen aus vielen, vielen Bildern.

Gut ist bei heiklen Bauabschnitten, dass in der Anleitung ein „richtig“ und „falsch“ Bild gezeigt wird. So weiß man auch ohne Vorkenntnisse, worauf man achten muss.

Es ist aber von Vorteil, wenn man schon LEGO oder Playmobil zusammengebaut hat. So wissen Kinder, wie sie Bauanleitungen lesen müssen. Aber auch ohne das ist es gut zu bewältigen. 

Die Aufsicht von Erwachsenen würde ich empfehlen, da die Bauteile erst aus dem Rahmen herausgelöst werden müssen und beim Abschneiden der Grate auch mal kleine Plastikteilchen durch die Luft fliegen können. Siehe Anleitung und Hinweise des Herstellers.  

  1. Bitte Anleitung genau durchlesen und Anweisungen des Herstellers folgen. Sicherheitshinweise beachten und Schutzvorkehrungen treffen.
  2. Unser Tipp zu Beginn ist: Nur die Bauteile heran holen, die für den aktuellen Arbeitsschritt benötigt werden.
  3. Zuerst wird der Kopf mit Sensoren LEDs zusammengebaut. Dann der Körper und die Beine. Wir haben den Roboter in ca. 1 Stunde zusammengebaut.
  4. Der Roboter hat zwei Funktionen, die man über einen Button anwählen kann. Folge-Modus und Erforscher-Modus. Entweder folgt er der Hand/Fuß oder er erforscht seine Umgebung selbst.

"Soooo cool!! Der Roboter ist so süß, wie ein kleines Hundchen...”

Wenn man so die Anleitung durchblättert, denkt man sich, schafft das ein Kind?!? Na klar! Sieht kompliziert aus, ist es aber nicht! 36 Seiten stark ist die Anleitung, aber sie besteht fast nur aus Bildern. Und Comics, cool, oder?

Wer sich für Roboter bauen interessiert, aber nicht programmieren möchte, ist hier richtig. "Chipz" ist ein süßer Roboter, der einem auf dem Fuße folgt. Buchstäblich! Er erkennt mit seinen Sensoren wohin man geht und bewegt sich hinterher.

Der Experimentierkasten von KOSMOS besteht aus ca. 100 Bauteilen, die verbaut werden müssen. Kinder schaffen das auch ohne Erwachsenen Hilfe. Man muss sich aber gut konzentrieren und prüfen, ob man jeden Schritt richtig gemacht hat. Dann erspart man sich wieder rückzubauen... Aber auch das gehört dazu und fördert den Lernprozess.
Rechte Käfer Internetdienstleistungen
Liebe Grüsse von iris

MINT FÖrderung mit Spaß

Technik interessierte Kinder zu fördern ist nicht immer ganz einfach. Nach LEGO kann ein nächster Schritt der Roboterbau sein. Auch hier arbeitet man nach Anleitung und steckt Einzelteile zusammen.

mehr Experimente und Förderung...

Sammle schon jetzt neue DIY Ideen! Hier habe ich schöne Vorschläge für dich und dein Kind ausgesucht – viel Spaß!

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email